Corona sticht Klima? Lobbyismus in der Pandemie

CORONA STICHT KLIMA? LOBBYISMUS IN DER PANDEMIE
Veranstaltet von der Evangelischen Akademie Tutzing
Warum wird mit Corona-Rettungsmaßnahmen nicht in viel größerem Umfang eine ökologisch zukunftsfähige Form des Wirtschaftens gefördert? Warum die Corona-Politik nicht an Kriterien der Klimagerechtigkeit ausgerichtet? In ihrer Tragweite ist die Klimakrise wohl dramatischer und tödlicher als das Corona-Virus. Gleichzeitig werden Gelder, die heute ausgegeben werden, in den kommenden Jahren für die ökologische Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft fehlen.
Dass die Pandemie-Politik bislang nicht für mehr Klimagerechtigkeit genutzt wurde liegt am Einfluss des Lobbyismus, so die  Thesen von Sven Giegold MdEP und Dr. Susanne Götze, Autorin des Buches „Die KlimaSchmutzLobby”. Ein Abend über die Netzwerke und Narrative von Denkfabriken,  Leugnern, Rechtspopulisten und Bremsern auf nationaler wie europäischer Ebene.
Der Abend mit Sven Giegold und Dr. Susanne Götze findet im Rahmen des Münchner Klimaherbst statt.

Katharina Hirschbrunn, Studienleiterin für Wirtschaft und Arbeitswelt, Nachhaltige Entwicklung, Evangelische Akademie Tutzing

Helena Geißler, Marianne Pfaffinger, Netzwerk Klimaherbst

Der Abend ist zugleich Auftakt für die Tagung “Klima-Lobbyismus”, die vom 5.-7. Mai 2021 in Präsenz an der Evangelischen Akademie Tutzing stattfinden wird.

ANMELDUNG HIER

Datum

12. März 2021
Vorbei!

Uhrzeit

18:00 - 19:30

Lokale Uhrzeit

  • Zeitzone: Europe/Berlin
  • Datum: 12. März 2021
  • Zeit: 18:00 - 19:30

Labels

Umwelt,
Wissen