Nachhaltig durch´s Festival: Ander Art Festival 2022

AnderArt Festival

Was ist das AnderArt Festival?

Seit 1997 erleben Münchner*innen beim Ander Art Festival auf dem Odeonsplatz die bunte Vielfalt der Kulturen. Gemeinsam mit seinen Partnern, dem Migrationsbeirat und der Stelle für Interkulturelle Arbeit, lädt das Kulturreferat jeden letzten Samstag im September (dem zweiten Wiesn-Samstag) zum Feiern ein. Beim 25. Mal im September 2022 waren auch wir als Partner und Nachhaltigkeitsberatung dabei.

Zero Waste bei Veranstaltungen, warum?

An kaum einem anderen Ort wird unsere Wegwerf-Mentalität so sichtbar, wie bei einem Festival. Von den Lebensmittelverpackungen am Essensstand bis hin zum mitgebrachten (Kippen-)Müll wird nach einer Veranstaltung einfach alles zurückgelassen. Zwei Kilo Müll und etwa 37 Kilo CO2 werden im Durchschnitt pro Person auf einer Veranstaltung laut der EnergieAgentur NRW produziert. Die Stadt München will hierbei ein gutes Vorbild sein und bis 2035 klimaneutral werden, eine Zero-Waste-City werden, klimaresistente Quartiere bauen und Veranstaltungen nachhaltig ausrichten. So auch das AnderArt Festival 2022! Damit uns das gelingt, haben wir mit dem Kulturreferat einige Punkte überarbeitet und umgesetzt.

 

Was haben wir beim AnderArt Festival umgesetzt?

Gastro

Das ganze Gelände wurde von dem Social Business Community Kitchen verpflegt. Die Community Kitchen hat die Besucher mit kreativ zubereiteten Mahlzeiten aus mind. 97% geretteten Lebensmittel verwöhnt.

Es gab leckere Semmelknödel, ein schmackhaften Eintopf und verschiedene Kuchen zum Verspeisen. Das Social Business folgt außerdem dem Zero Waste Prinzip und produzierte dank Mehrweggeschirr keinen weiteren Müll.

Das gleiche gilt für unseren Getränke-Caterer Munich Flavour. Sie verwendeten ausschließlich hochwertige Waren bekannter Münchner Hersteller und verzichten weitgehend auf Wegwerfprodukte. Ausgeschenkt wurde in Flaschen oder Pfandbechern. Außerdem gab es Röhrennudeln, die als Strohhalme genutzt wurden.

Nachhaltige Tipps für Künstler*innen

Müll entsteht natürlich nicht nur bei den Besucher*innen, sondern auch bei den Künstler*innen, die dafür aus ganz Deutschland angereist sind. Damit wir hier so wenig Müll wie möglich produzieren, haben wir alle Künstler*innen im Vorhinein über Tipps und Trick zur Müllvermeidung informiert. Jeder erhielt eine Broschüre, mit Informationen über Zero-Waste-Läden, verpackungsfreie To-Go Alternativen, Abfalltrennung vor Ort und natürlich Informationen zu einer möglichst klimaneutralen Anreise.

Mülltrennung

Es klingt so selbstverständlich ist aber leider nicht immer üblich: Mülltrennung. Auf dem Festivalgelände gab es mehre Stationen für Biomüll, Papier und Restmüll. Der angefallene Plastikmüll konnte in den zwei nahe gelegenen Wertstoffinseln gebracht werden. Dank unserer Abfallvermeidungsmaßnahmen haben wir erfreulicherweise nicht einmal 50 % der vorgesehenen Behälter genutzt. Das Zusammenspiel von Müllvermeidung und Mülltrennung hat also gut funktioniert, so dass die Stadt München im nächsten Jahr vielleicht noch weniger Behälter einsetzen muss. 

vor ort mit rehab republic

Am Festivaltag waren wir natürlich auch vor Ort und haben die Besucher*innen über Müllvermeidungsmaßnahmen informiert. Im Gepäck hatten wir Plakate, den Zero Waste Guide, Kippen-Kunst von Simone Reitmeier und Zero Waste DIYs für Deo und Bad bzw. Kalkreiniger. Nachmachen ganz easy mit diesen Rezepten: