12.11.2021 1-2-3 Plastikfrei Workshop

18,9 Millionen Tonnen Verpackungsmüll (also 18 900 000 000 kg) fallen jährlich in Deutschland an (Quelle: tagesschau). Die Recyclingquote liegt dabei unter 20%. Der Rest wird entweder verbrannt, oder u.a. nach Malaysia, Hongkong, Polen, Tschechien, oder in die Türkei exportiert. Außerdem gibt es fünf riesige Plastikinseln in unseren Weltmeeren. Die größte, der „Great Pacific Garbage Patch“ wird auf welche Größe geschätzt? Ein Fußballfeld, oder eher so groß wie München, Bayern oder gar noch größer? Die Antwort gibt’s am Ende des Artikels.

Das und vieles mehr habe ich bei dem interessanten Abend-Workshop am 12.11.21 der beiden rehab republic e.V. Mitarbeiterinnen Johanna und Christine im Dankl-Salon lernen dürfen. Zusammen mit den anderen Teilnehmern, unter denen Einsteiger bis Zero Waste-Erfahrene waren, durften wir zu Beginn diese erschreckenden Zahlen, rund um das Thema Müll, bei einem Quiz erraten. Auch wenn viele etwas zu pessimistisch geschätzt haben, war die richtige Antwort trotzdem noch unglaublich traurig und unverstellbar schlimm. Die Machtlosigkeit, die mich überkommt, wenn ich solche Zahlen höre, konnte ich allerdings etwas verdrängen, nachdem wir viele Tipps und Tricks bekommen haben, wie wir im Alltag Plastikmüll und Verpackungen vermeiden, oder wenigstens reduzieren können. Um aber nicht nur theoretisches Wissen anzusammeln, haben wir im Anschluss zusammen Deocreme, Entkalker für das Badezimmer und Butter in selbst mitgebrachten Einweggläsern hergestellt. Die Rezepte dafür findet ihr weiter unten.

Mich hat es überrascht, wie wenig Zutaten für die jeweiligen Produkte benötigt werden und dass ich alles Nötige bereits zu Hause gehabt hätte. Nachdem wir aktiv an diesen Stationen ausprobieren konnten, wie wir verschiedenste Dinge selbst herstellen können, die wir sonst automatisch im Laden kaufen, haben wir uns noch über andere Produkte ausgetauscht, durch deren Kauf Plastikmüll vermieden werden kann. Vom Rasierhobel bis hin zu den selbstgesammelten Kastanien, die als Waschnüsse umfunktioniert werden können, haben mich sehr viele Ideen inspiriert.

Der Workshop hat mir nochmal vor Augen geführt, wie wichtig es ist seinen Beitrag zur Reduzierung von Plastikmüll zu leisten. Auch wenn wir als Einzelpersonen wenig gegen die Plastikstrudel im Meer tun können, so müssen wir trotzdem unser Bestes geben und versuchen zuallererst das eigene Konsumverhalten zu ändern, damit sich auch im Großen etwas wandeln kann.

Jetzt habt ihr Lust bekommen, auch aktiv zu werden? Dann gibt’s unten die Rezepte zum Ausprobieren. Viel Spaß damit!

DEO

Zutaten:

  •        3TL Kokosöl
  •         2TL Natron
  •         2TL Stärke
  •         optional: ätherische Öle

Anleitung:

Kokosöl mit Natron und Speisestärke mischen und gut verrühren… Ist eine cremige Konsistenz erreicht ein paar Tropfen ätherisches Öl hinzufügen. Bitte achtet darauf, das Produkt erst einmal in einer kleinen Menge zu testen. Teilweise zeigen Nutzer*innen eine Reaktion auf Natron.

BADREINIGER

Zutaten:

  • 400 ml Wasser
  • 3 EL Essigsäure
  • 3 EL Zitronensäure
  • 1 EL Spülmittel
  • Optional: ätherische Öle

Anleitung:

Alle Zutaten miteinander mischen und solange rühren, bis sich die Zitronensäure aufgelöst hat. Optional ein paar Tropfen ätherisches Öl hinzufügen. In eine alte Sprühflasche füllen & fertig.

Butter

Zutaten:

  • Sahne
  • Leeres (Marmeladen-)Glas

Anleitung:

Leeres (Marmeladen-)Glas mit 1/3 Sahne füllen und schütteln, schütteln, schütteln. So lange schütteln bis zwei Phasen entstehen: Butter und Buttermilch. Und fertig!

Und hier noch die Antwort zur Fläche der größten Müllinsel in den Ozeanen:
Sie befindet sich im Nordpazifik und wird auf eine Größe von 4,5 x Deutschlands geschätzt. Dabei ist nur ein Bruchteil an der Oberfläche zu sehen, das meiste ist unter der Wasseroberfläche vorhanden. Diese Müllinsel ist auch auf Satellitenbildern zu sehen, geht gerne mal ins Internet und schaut euch die Bilder dazu an.