Das Zero Waste Community Event am 27.01.2022

YEAH - Wir sind nicht allein in unserer Bubble!

Am 27.01. fand das erste Zero Waste Community Event statt. Leider nicht, wie erwartet, live und in Farbe, aber auch digital fanden sich rund 50 Teilnehmer*innen beim Zoom-Meeting ein.

Die Runde war eine bunte Mischung aus Privatpersonen, die ihren Alltag müllfreier gestalten wollen und Unternehmen, die sich untereinander vernetzen möchten. Sie erzählten, wie sie mit ihrer ‚Superpower‘ ihren eigenen motivierenden Beitrag für eine müllarme Gemeinschaft leisten können. Eine Challenge bestand bei den Gästen in dem noch nicht ausgeschöpften Wissen über Bezugsquellen für nachhaltige Produkte und daher nutzten viele ihre Teilnahme dafür, diese Lücke zu schließen.

Nach einer kurzen Einführung von Steffi und Chrissi von rehab republic über die Plattform, die Stammtische und den Netzwerkgedanken dahinter, hielt Günes Seyfarth von der Community Kitchen einen kurzem Impulsvortrag: Um eine Idee zu realisieren braucht es die Gemeinschaft, weiterzukommen.

Zero Waste im Zentrum der Diskussion

Im Anschluss wurde gemeinsam über folgende Fragen diskutiert: Wie bekommen wir Zero Waste stärker auf die politische Agenda – Müssen Verbote her oder kann man mit Förderungen locken? Was fehlt noch in der Münchner Zero Waste Landschaft? Um Aufmerksamkeit und Bewusstsein zu schaffen, müssen weitere dieser Community Events stattfinden und kreative Lösungen wie auffällige Illustrationen entwickelt werden.

Wie integriert man Freunde und Familie, die sich noch nicht so mit der Thematik auseinandersetzen und vergrößert so das persönliche Netzwerk? Stärkt es das Gemeinschaftsgefühl, auch mal über gescheitere Zero Waste Projekte zu berichten, um Druck der unbedingten Nachhaltigkeit zu nehmen? In Hinblick auf das baldige Mehrweggebot wurde diskutiert, wie das Mehrwegsystem noch attraktiver für Unternehmen und Kund*innen gestaltet werden kann. Eine Regulierung der Einwegverpackung mit einem gleichzeitigen Ausbau eines Restaurantnetzwerks wurde gefordert.

Die Quintessenz dieser Runden war eine größere Sichtbarkeit zu schaffen, Menschen durch Vorträge und Integration zu motivieren und über Kooperationen die gesamte Bevölkerung zu erreichen.

Inspirationen aus der Münchner Zero Waste Community

In 3-minütigen Pitchrunden stellten sich anschließend Aline Pronnet als Zero Waste Coach, Franziska Reif von der Windelei, Anna Diermeier von ZURÜCK und Maike Kühn von wrapassion, Alexandra Myhsok vom Caritas Tauschgut, Sofia Veloz von Almawa, Raphael Draeger von Freie Lastenradl, Michael Sixl von GerneOhne, Hannah Patalong von Kreislaufschränke München e.V. vor.

Sowohl in den Pitchrunden, als auch in den anschließenden Fragerunden und beim Feedback zur Veranstaltung wurde sichtbar, dass bereits eine super Basis für eine Zero Waste Community besteht. „Wir sind nicht allein in unserer Bubble“, stellt Alfa fest, Mitmacherin und Youtube-Aktivistin bei rehab.

Jetzt ist es wichtig, die Gemeinschaft weiter zu nutzen und auszubauen, damit wir das Ziel erreichen, München 2025 zur Zero Waste City zu machen.

Die nächste Gelegenheit bietet rehab republic mit dem digitalen Zero Waste Stammtisch am 16. Februar.

Das Event wurde vom Referat für Klima- und Umweltschutz der Stadt München unterstützt.