Ab in die Berge? Aber bitte nachhaltig!

Der deutsche Alpenverein zeigt, wie es geht

Die Münchner*innen lieben sie: die schöne Landschaft, die ihre Stadt umgibt und ganz besonders die Berge, die bei Föhn scheinbar direkt hinter der Stadtgrenze anfangen.

Ob Freitagmittag nach Feierabend noch schnell auf einen der Münchner Hausberge, ein gemütlicher Familienausflug oder am Wochenende sportlich den Wank hinauf – hier ist was für alle dabei. Und das zu jeder Jahreszeit!

Der Haken: das schöne München platzt an allen Ecken und Enden aus den Nähten und das macht sich auch in den beliebten Wandergebieten bemerkbar. Auf den Autobahnen staut es sich, die Parkplätze sind überfüllt und in der Natur bleibt mitunter viel Müll zurück.

Müll auf unseren landflächen

Auf den Landflächen unserer Welt befinden sich ca. 192.000.000 Tonnen Plastikmüll
Ein großer Anteil davon landet im Meer (schätzungsweise 4,8 – 12,7 Millionen Tonnen Plastikmüll jährlich)
Das Plastik wird teilweise erst nach Jahren abgebaut und schadet besonders den an Land und im Wasser lebenden Tieren.

World Cleanup Day mit dem DAV

Der Deutsche Alpenverein ist ein Verein, der sich nicht nur um die Wanderlustigen kümmert, sondern auch um die Umwelt.

Er engagiert sich beispielsweise jährlich beim World Cleanup Day. Bei dieser weltweiten Aktion wird dazu aufgerufen an diesem Tag beim Wandern, Mountainbiken, Spazieren oder sonstigen Aktivitäten in der Natur ganz besonders auf Verschmutzung der Umwelt durch Müll zu achten und diesen einzusammeln und anschließend angemessen zu entsorgen.

Und 2021 war rehab republic dabei!

Eva aus dem Zero Waste Team berichtet:

Während des Aufstiegs auf den Seebergkopf fanden wir erstaunlich wenig Müll – was für die Aktion schade war, aber natürlich sehr erfreulich ist. Manche der Teilnehmenden hatten sogar eigene Beutel aus alten Regenjacken oder Kletterseilen dabei. Auf dem Gipfel angekommen stellte Bergführerin Franziska vom DAV uns Quizfragen zum Thema Müll in den Bergen. Was mich überrascht hat: der Müll in den Bergen verrottet viel langsamer als im Tal. Also alles wieder mitnehmen – auch Bananenschalen!

Auch an allen anderen Tagen des Jahres sollte natürlich darauf geachtet werden, keinen Müll in der Natur zu hinterlassen. Die Fortgeschrittenen nehmen im Wandergepäck gleich standardmäßig ein extra Behältnis (z.B. eine wiederverwendbare Papiertüte oder eine alte Brotzeitbox) mit und sammeln ein, was das Zeug hält!

Lang lebe die Wanderkleidung!

Doch nicht nur beim Wandern selbst gilt es auf die Umwelt zu achten. Auch rund um das Outdoor-Erlebnis lässt sich nachhaltig handeln. Beispielsweise bei der Kleidung. Mit dem Projekt Repair & Care leistet der DAV einen Beitrag zur Reduktion von CO2-Emissionen durch die Herstellung neuer Kleidung. Denn es muss nicht immer neu sein!

Mitglieder des DAV können zu bestimmten Terminen im Globetrotter am Isartor in München zur Repair & Care Sprechstunde mit angeschlagenen Kleidungsstücken vorbeikommen. Dort gibt´s sowohl Tipps zur Reparatur und Pflege als auch eine Reparaturannahme.

Also: nicht gleich wegschmeißen. Vieles lässt sich reparieren!

Dein Kleidungsstück ist trotz aller Versuche nicht mehr zu retten? Auch in diesem Fall bietet der DAV Abhilfe. Und zwar mit seinen Why waste it-Sammelstellen in München. Dort kannst du nicht mehr verwendbare Funktionsjacken, Regenhosen und dünne Seile abgeben (Löcher sind kein Problem, die Sachen sollten nur nicht zu sehr verschmutzt sein). Die Sachen werden vom Alpenverein dann zum Upcycling wiederverwertet.

Pilotprojekt - der neue Münchner Bergbus

Eine weitere tolle Initiative des DAVs, die Abhilfe gegen erwähnte Autobahnstaus und volle Parkplätze rund um München schaffen soll, ist der Münchner Bergbus. Das vorerst auf zehn Wochen begrenzte Pilotprojekt startete im Sommer 2021 und wird von einer Studie begleitet. Das Ziel ist es mehr Menschen ohne PKW in die Wandergebiete zu bringen, ohne dabei dem ÖPNV Konkurrenz zu machen (durch das Anfahren von Gebieten, die bisher nur schwer öffentlich erreichbar waren).

Samstags und sonntags fährt der Bus jeweils zweimal täglich verschiedene Gebiete an: den Chiemgau, die Blauberge im Rofan und die Ammergauer Alpen. Leider fährt der Bus vorerst nur bis Ende Oktober 2021. Möge er auch 2022 für weniger PKW-Verkehr in unserem schönen Umland sorgen!

Die bereits fest etablierten Bergbuslinien des DAV findet ihr auf dessen Webseite.